Austauschroutinen

Gedanke

Auch die Erkenntnis eines Menschen hat ihre Erscheinungsweise, Da wird es gut sein, dass wir ihr noch immer Beachtung geschenkt haben.

Dokumentation

Ein aufgezwungenes Leiden

Im täglichen Gebet spreche ich es nicht allein nur an, was ich für mich erhalten möchte. Ich benenne auch denjenigen Anteil meines Daseins, welcher mir von anderen Leuten aufgezwungen worden ist, weil ich es nicht gutzuheißen gewusst habe, dass es ihn gibt.

Da habe ich darüber geklagt, dass er vorgekommen ist. Geändert würde das nichts haben. Was mir dadurch aber klarwerden soll, wird es sein, dass meine Sicht der Dinge vollständig bleibt. Ich habe keineswegs weggesehen, als das vorgekommen ist. Was ich jedoch nicht getan habe, das wird das Berühren anderer Leute mit solch unheilvollen Dingen sein, welche ich im Dasein von mir kennenlernen musste.

Gedanke

Was andere Leute nicht selbst verstanden haben, danach werden sie sich niemals richten.

Impuls

Einen Handel treiben

Ein Mensch, welcher etwas hat, schätzt wert, dass er es hat. Da kann er es besitzen, weil er weiß, was er daran hat. So macht er Gebrauch davon, dass es ihm zu eigen ist. Er setzt es bei sich zu einer Verbesserung seiner Lebensqualität ein. Da steigert sich sein Wohlbefinden bis hin zu dem Gefühl, es gut zu haben. Es hat sich für ihn somit etwas ergeben, das Sinn hat.

Alle Menschen richten sich irgendwann in ihrem Leben darauf aus, das eigene Lebensglück im Dasein abzusichern. So haben wir uns in der Regel auch darauf ausgerichtet, etwas zu eignen, das zu uns passt. Da tun wir es recht, wenn wir die Begebenheiten unseres Lebens steuern. Wir betreiben keinen Handel mit etwas, das unserem Herzblut gleichkommt. Da ist es gut gewesen, dass wir es nicht aufs Spiel gesetzt haben.

Ein Händler reicht die Ware zumeist allein nur durch. Er hat durch ihren Weiterverkauf einen Mehrwert zu erzielen. Die Rohlinge kann er auch modifizieren. Da stellt manch ein Betrieb fertige oder halbfertige Produkte aus den eigentlichen Ausgangsmaterialien her. Das hat keine Privatperson so umfassend mit ihren eigenen Gütern getan. Darum bestehen Unterschiede zwischen der Bedeutung des Eigentums für Privatpersonen und für Unternehmen. Die zu erwartenden Begebenheiten lassen sich davon ableiten, als was man sich ansieht. Was wir zu tun bereit sind, hängt auch von unserem Bezug zur jeweiligen Sache ab.

Ich habe meine eigenen Dinge gerne. Darum treibe ich keinen Handel mit ihnen. Ich habe mich mit meinen Beschäftigungen nicht in den Stand eines Geschäftsmannes versetzt. Folglich entsteht auch kein solches Werk bei mir, das sich gut verkaufen lässt.

Dokumentation

In die Mitte zurückfallen

Eine Mitte ist für viele Menschen nichts gewesen, was sie leicht erreicht oder das sie verwirklicht haben. Da ist nach einer solchen von manchem gesucht worden. Aber man kann etwas erst dann auffinden, wenn man es zu lokalisieren verstanden hat. Zudem würde eine Mitte des Gegebenen nicht allein nur der räumliche Aspekt von einer Sache sein, sondern sie wäre manchmal auch symbolisch aufzufassen.

Da bestehen solche Grenzen bei uns, dank welcher sich gewisse Zonen des Gegenwärtigen voneinander abheben. Eine öde Leere stellt eine Weite dar, in der man sich verlieren kann. Dagegen wäre ein Abgrund der Rand von ihr und auch er wäre auf seine Weise gefährlich. Gähnt der Abgrund auch grundlos, so verliert sich der Mensch doch bei ihm, falls er ihn nicht rechtzeitig erkannt hat und in ihn eingegangen ist. Da suchen wir zeitnah Schutz vor ihm. Aus irgendeinem Grund stehe ich stets nahe eines solchen Abgrundes. Ich halte mich dort nicht unbedingt gerne auf, mache es aber doch. Aufgrund von mangelnden Alternativen geschieht das so bei mir. Es ist die unendliche Weite der Einöde zudem für mich schwierig zu erfassen gewesen und hat mir nicht minder Probleme bereitet. Da habe ich es vorgezogen, bei diesem Steilhang zu verweilen. Ihn kann ich besser ergründen.

Darum bin ich bei ihm geblieben. Ich habe es verstanden damit zurechtzukommen, dass er da ist. Unterdessen bin ich zu einem seiner Wächter geworden. Da hüte ich diesen Flecken Land gut. Es soll mein Anteil an der Welt sein, was hier vorzufinden ist.

Wann immer die Menschen mir aber von der Weite der Welt etwas erzählt haben, habe ich das auch bewundern können. Aber ich habe eine solche nicht im gleichen Maße während meines Daseins kennengelernt. Ich glaube es zudem, dass sie im Grunde allein nur einen Irrgarten verkörpert hat. So kann ich sie verstehen.