Ein erweiterter Eindruck

Gedanke

Ein Firmament

Ausgehend von einer Betrachtung des Gewöhnlichen, möchten wir es voraussetzen, dass das damit Verbundene uns hinlänglich bekannt ist. Wir sehen es und nehmen es wahr, wie es zu sein scheint. Dabei kommen wir bald in manche Klemme, wenn wir es erkannt haben, was technologisch in der materiellen Welt bereits möglich ist und wie wenig wir davon richtig verstanden haben.

Das sollte uns nicht bekümmern. Freimütig setzen wir solche Technologien ein. Doch mit der Zeit haben wir es vernommen, was eigentlich für das Material möglich ist. Da geht es auch mit unserer Initiation etwas voran. Wir gewinnen dank der Technologie einen 'erweiterten' Eindruck von der materiellen Natur.

Da übertragen wir etwas davon auf uns. Dort, wo das geht, machen wir das. So werden wir zu 'smarten' Persönlichkeiten mit einiger technologischer Ausstattung.

Was wir in Händen tragen, dass wissen wir alsbald zu assimilieren. Da geht etwas davon auf uns über. Neue Schaltkreise werden angelegt. Sie bezeichnen wir als unseren Verstand. Das gehen wir mit der Vernunft eines Menschen an.

Die Vorstellung, dass das Vermögen eines Menschen endlicher Natur ist, haben wir als gleichwertig zu der Ansicht erkannt, dass der Kosmos ein feststehendes Firmament trägt, dessen Rand unseren Untergang kenntlich macht. Eine solche Begrenzung des Menschen wäre gerade darum als verkehrt zu erachten, weil das alles sich innerhalb der Grenzen seines Vorstellungsvermögens befindet. Da wird es für ihn auch erreichbar sein.

Ausgehend von einem solchen Spiel positioneller Überlegungen finden wir wahrscheinlich bald schon die richtigen Schachzüge, um uns zu erweitern. Der Eindruck, den die materielle Welt auf uns gemacht hat, führt unbedingt dazu, dass auch wir einen solchen interpretieren.